Oregano-Öl - antibakteriell und antiviral

Oreganoöl gilt als appetitanregend und magenstärkend, Hustenreiz-lindernd und hilft bei chronischen Erkrankungen des Atemtrakts. Das krautige, ätherische Öl wird auf Grund seines würzig scharfen Geruchs auch gerne in der Küche verwendet. Oregano zählt zu den klassischen Küchenkräutern und ist vor allem in der italienischen Küche sehr beliebt.

 

Ölgewinnung

Das ätherische Oreganoöl wird durch Wasserdampfdestillation des gesamten Krautes gewonnen. Neben Monoterpenen (ca. 25%) und Monoterpenolen (ca. 9%) enthält das ätherische Oreganoöl bis zu 70% Phenole, insbesondere Carvacrol, ein Naturstoff, der auch in Thymian und anderen Kräutern vorkommt.

Dieser Hauptinhaltsstoff des Oregano macht das Öl stark antiseptisch, aber auch sehr hautreizend.

 

Dosierung

Bei der Anwendung von Oreganoöl ist auf die korrekte Anwendung und Dosierung zu achten! Es sollte immer individuell ausgetestet werden.

Oft reicht bereits 1 Tropfen auf ½ Liter reines Wasser!

 

 

Anwendungsmöglichkeiten

Oreganoöl gegen Bakterien

Bereits im Altertum wurde Oregano verschmutztem Wasser zugesetzt, um es wieder genießbar zu machen. Auch Seefahrer haben ihre Wasservorräte sehr oft mit Oregano versetzt, um sie so länger haltbar zu machen. Heute wird die Wirkungsweise von Oreganoöl in Bezug auf MRSA untersucht, Bakterienstämme des Staphilococcus aureus, die eine gewisse Resistenz gegenüber herkömmlichen Antibiotika entwickelt haben. 

 

Oreganoöl gegen Viren

Oreganoöl wirkt nicht nur sehr gut gegen Bakterien, sondern es kann auch gegen die verschiedensten Viruserkrankungen eingesetzt werden. Einer der lästigsten Viruserkrankungen ist zweifellos Herpes simplex. In einer Studie konnte belegt werden, dass Oreganoöl in der Lage ist, die Herpesviren zu bekämpfen. Es kann den Virus zwar nicht dauerhaft aus dem Körper vertreiben, aber lokal auf Herpesbläschen aufgetragen, verschwinden diese sehr schnell wieder.

 

Oreganoöl gegen Parasiten

Oreganoöl wirkt auch gegen größere Parasiten, die meistens durch Obst oder Gemüse in unseren Verdauungstrakt gelangen, wo sie erhebliche gesundheitliche Probleme auslösen können. Das Oreganoöl hindert die Würmer, Egel und auch Pilze an der Nahrungsaufnahme und zwingt sie somit dazu, unseren Körper zu verlassen oder abzusterben.

 

Oreganoöl gegen Schmerzen

Oreganoöl wirkt stark schmerzstillend und entzündungshemmend. Diese Eigenschaften machen es zu einem exzellenten Mittel gegen diverse Beschwerden. Sollten Sie zum Beispiel unter entzündetem Zahnfleisch leiden, so kann Oreganoöl dem Abhilfe schaffen. Das Öl hemmt die Produktion diverse Enzyme, die für die Entstehung der Entzündung verantwortlich sind. Wegen des hohen Gehaltes an P-Cymol hat man auch gute Erfahrungen mit dem Öl bei Zahnschmerzen gemacht, da P-Cymol einer der stärksten schmerzstillenden Stoffe in der Natur ist.

 

Oreganoöl bei Akne

Wegen seiner antibakteriellen und entzündungshemmenden Wirkung kann das Oreganoöl auch gegen entzündliche Hautprobleme, wie Akne und Pickel, eingesetzt werden. Es bekämpft die entzündungsauslösenden Bakterien und die Entzündung an sich im gleichen Maße. Aber das Öl tötet nicht nur Bakterien, sondern es kann auch zur Bekämpfung von Hautparasiten verwendet werden.

 

Oreganoöl zur Darmsanierung

Oreganoöl hilft bei Beschwerden des Magen-/Darmtraktes, da es stark durchblutungsfördernd, antibakteriell und antiviral wirkt. Durch die verstärkte Durchblutung der Magenwand wird diese dazu angeregt, mehr Magensaft zu produzieren, was die verdauungsfördernde Wirkung des Oregano erklärt. Durch den vermehrten Magensaft kann schwer verdauliche Nahrung besser verarbeitet werden. Dadurch hilft das Öl, eine Magenschwäche auszugleichen und wirkt magenstärkend.

 

Oreganoöl gegen Haut-, Fuss- und Nagelpilz

Einige der stärksten Wirkungen des Oreganoöls ist sicher die gegen Pilzinfektionen. Besonders gut wirkt es gegen Candida albicans, einen der weit verbreitetsten parasitär lebenden Pilze. Forscher konnten belegen, dass der Pilzbefall bereits 72 Stunden nach der Behandlung mit Oreganoöl zu 100 % abgeklungen war. Diese Wirkung konnte in einer Studie belegt werden, die im ‘Egyptian Journal of Biochemistry and Molecular Biology’ publiziert worden ist.

 

Oreganoöl für das Immunsystem

Aufgrund seiner starken antibakteriellen und antiviralen Wirkung kann das Öl gegen verschiedenste Infektionen eingesetzt werden. Besonders bei Atemwegs- und Ohreninfektionen hat sich das Öl als gute Behandlungsmethode herausgestellt. Es stärkt die Abwehrkräfte.

 

Kontraindikationen                                                                                                         

Nicht für Schwangere (kann Wehen auslösen!) und Kinder geeignet!                               

Stark hautreizend – auf eine korrekte Verdünnung achten!

Wie viele andere Gewächse aus der Klasse der Lippenblütler kann das Oreganoöl Allergien auslösen. Aus diesem Grund sollte es vor der ersten Anwendung getestet werden.

Das Öl sollte immer nur als Kur über eine Dauer von maximal 6 Wochen angewendet werden, da es die Aufnahme von Eisen hemmt, was bei einer Parasitenkur positiv ist, da Parasiten gern Eisen aufnehmen. Nach der Einnahme sollte man auf Eisen getestet werden, um gegebenenfalls einen Eisenmangel auszugleichen.

 

© Sabine Rohwer, Holistic Care GmbH